Hypermobility! Nimirum auf der Hypermotion

Alfred Fuhr , 11.12.2017

Alfred Fuhr war für Nimirum auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Digitalisierung und Dekarbonisierung sind die Motoren hinter dem radikalen Wandel der Logistik- und Mobilitätsbranche. Mit rasantem Tempo entstehen immer neue, vernetzte, integrierte und multimodale Systeme und Lösungen. Um diese Veränderungen abzubilden und ihre Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft zu diskutieren, hat die Messe Frankfurt die Hypermotion ins Leben gerufen. Zu den Ausstellern der Hypermotion gehörten etablierte Unternehmen aus der Verkehrs- und Logistikbranche genauso wie mittelständische und kleine Unternehmen wie Start-ups und Mobilitätspioniere.

In Kooperation mit der Hessen Trade and Invest GmbH und MoWi.net organisiert die House of Logistics and Moblity GmbH (HOLM) mit der Hpermotion einen hessischen Gemeinschaftsstand zum Thema Digitalisierung.

Damit schließt die Messe Frankfurt im Geschäftsbereich Mobility & Logistics eine Lücke im nationalen und internationalen Messemarkt: Es entsteht eine eigenständige Plattform für die digitale Transformation im Verkehrsbereich als übergeordnetes Leitthema.

Für Nimirum war unser Mobility-Experte Alfred Fuhr im November mit dabei, hat Eindrücke gesammelt und auch mit einigen Akteuren über das Konzept der Hypermotion gesprochen. Alle Interviews sind direkt im Umfeld der Messe entstanden.

Michael Kluger

Michael Kluger ist Senior Projectmanager der Innos+Sperlich GmbH und hat die Messe mitgestaltet. Vor Ort ist er vor allem mit dem Forum Elektromobilität aktiv. Seiner Einschätzung sei es besonders wichtig, dass verschiedene Akteure hier auf einer neutralen Plattform zusammen finden, über dieThemen der Messe sprechen und dabei über den Tellerrand der eigenen Branche hinaus schauen. So könne man mit anderen Akteuren in den Kontakt treten und lernen, wie gemeinsam für die Logistik und die Mobilität der Zukunft Lösungen generiert werden können.

Der Begriff der Hypermotion

Für Michael Kluger ist Hypermotion das Unbekannte, vielleicht auch in Bezug auf den sogenannten Hyperraum ein unbekannter, zukünftiger Raum, in dem man nicht genau sagen kann, was in diesem Bereich eigentlich passiert und was die Digitalisierung für Chancen und Herausforderungen bereithält.

Die Vorsilbe hyper bedeutet in der griechischen Ursprungsbedeutung über und kann so gleichzeitig eine besonders starke Ausprägung beschreiben oder einen Oberbegriff markieren.

Der Hyperraum ist eigentlich ein mathematisches Konzept für geometrische Räume mit mehr als drei Dimensionen. Er steht besonders in der Science Fiction, aber auch generell in Kunst und Literatur für eine alternative Welt jenseits der uns bekannten physikalischen Gesetze oder eine undurchschaubare, höhere Dimension.

Für Michael Benz — Mitbegründer der Hypermotion — war der Begriff der Versuch eine Assoziation zu finden, die mehrere Themenfeldern umfasst. Logistik, Mobilität, Digitalisierung und Decarbonisierung waren für ihn die vier wesentlichen Begriffe, die die Hypermotion beschreiben sollte.

Michael Benz

Neben seiner Tätigkeit an der International School of Management Frankfurt und seiner Benz & Walter GmbH leitet Michael Benz auch das Institut SCM@ISM.

Expert Content anfragen
Expert Consulting anfragen

Themenfelder der Messe

Mobilität ist in der Wahrnehmung der Menschen ein wichtiger Indikator für persönliche Freiheit. Logistik schafft Wachstum und Wohlstand für Unternehmen und Gesellschaft. In Zeiten der Digitalisierung und Dekarbonisierung müssen Logistik und Mobilität jederzeit verfügbar und zuverlässig sein. Und das Verkehrssystem der Zukunft muss intelligent sein, also vernetzt, integriert, digital, sicher, multimodal und bezahlbar. Dafür müssen bisherige tradierte Systemgrenzen zwischen der Logistik, Mobilität, Infrastruktur, Verkehr und Transport überwunden werden. Bisher in eigenständigen Veranstaltungen und Messen auf Verkehrsträger und Branchen fokussierte Communities müssen verschmolzen, teilweise modernisiert und revitalisiert werden.

Der zentrale Ansatzpunkt für die neue Messe Hypermotion ist daher das bereits anerkannte Konzept der Intelligenten Transport-Systeme (ITS), der unter dem Blickwinkel der Digitalisierung weiterentwickelt werden soll. Damit wird die Hypermotion die erste eigenständige Plattform für die digitale Transformation von Verkehr, Mobilität und Logistik.

Im Zentrum stehen sieben miteinander vernetzten Themenbereiche Connectivity (im Kern das bisherige ITS), Monitoring & Transparency, Data Analytics & Security, Hypermodality, Sustainability, Synchronized Logistics und Smart Regions.

Diese verknüpfen die Kernelemente des heutigen und zukünftigen Verkehrssystems:

  • Infrastruktur (Verkehrsträger inkl. Planung, Finanzierung)
  • Equipment (Fahrzeuge inkl. Entwicklung und Finanzierung)
  • Services & Applications (inkl. Forschung und Start-ups)

Mit Blick auf neue, vernetzte, integrierte und multimodale Systeme und Lösungen, die die Grenzen zwischen Logistik, Mobilität, Infrastruktur, Verkehr und Transport verschwimmen lassen, richtet sich die Messe an ein breites Publikum aus verschiedenen Bereichen. Vor allem ist die Hypermobility eine Plattform, die mit Hilfe Von Entscheidern konzipiert wurde, um für Entscheider Orientierung zu bieten.

Matthias Groher und Eckhard Bilitewski

Matthias Groher, Geschäftsführer des Institutes „Neue Mobilität“ Berlin war mit seinem Senior Advicer Eckhard Bilitewski ebenfalls auf der Hypermotion vertreten.

Interview mit Chirine Etezadzadeh

Was verbinden Sie mit dem Titel der Messe, dem Begriff Hypermotion?

Der Titel Hypermotion steht für das, was wir heute unter der Mobilität der Zukunft verstehen. Eine reibungslose, komfortable und saubere Mobilität von Personen und Gütern, die uns durch neue Technologien und die digitale Vernetzung ohne Gefühle des Verzichts ermöglicht wird. Die Hypermotion-Ausstellung stellt wegweisende Mobilitätslösungen vor, die Hypermotion-Konferenzen – allen voran die Blisscity – setzen diese Lösungen in einen Kontext.

Wurden Ihre Erwartungen erfüllt?

Die Umsetzung der Auftaktveranstaltung kann als äußerst gelungen bewertet werden. Wir haben ideale Voraussetzungen dafür geschaffen, um im kommenden Jahr die Positionierung der Hypermotion zu bestätigen und unmissverständlich zu manifestieren.

Was wünschen Sie sich für die Hypermotion 2018?

Eine sektorenübergreifende, große Awareness sowie eine resultierende Aussteller- und Besucherzahl bei gleichbleibender inhaltlicher und atmosphärischer Qualität.

Mehr Lesestoff

bewegen
wohnen

Haben Autos künftig ein Bewusstsein?

Verkehrssoziologe Alfred Fuhr weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch betrügerische Taten vollbringen können. Darüber schreibt er in „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“

Von Alfred Fuhr, 14.09.2017

bewegen
wohnen
expertstatements

„Messeblindzeiten“ –
Chancen und Risiken virtueller Messen und Events

„Schon heute haben wir Simulationen, die uns das Abbild eines Menschen und seine Stimme ins Büro zaubern. Ohne Kosten, ohne Gedränge, ohne Fußschmerzen bei Besuchern und Standpersonal. Auch ohne das Virus lässt sich erkennen, dass Messen wie handgeschriebene Briefe zum Luxus werden. Diesen Luxus sollten wir – wenn wir wieder dürfen – auf der nächsten Messe sehr bewusst genießen.“ - Eines unserer #expertstatements von Alfred Fuhr.

Von Alfred Fuhr, 21.04.2020

bewegen
wohnen

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus?

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum Nimirum Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Von 20blue, 29.09.2017

bewegen
wohnen

Future of Mobility: Wie wir urbane Mobilität gestalten

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Von Michael Weber, 27.09.2017