Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt –
Corona und Fotografie

Fabian Haas , 05.05.2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.

Dieser Beitrag erschien als Teil unserer #expertstatements

Das Coronavirus zerstört nicht nur Lunge und Herz, es ändert ebenfalls die Bedingungen für die ganze Kreativbranche, und natürlich auch für Fotografen. Reisen, Events, Geschichten und aufwändige Shootings mit Models an exotischen Plätzen sind nicht mehr möglich. Ein Foto entsteht viel eher daheim als an fremden Orten. Der Nahbereich wird entdeckt, vom Teleobjektiv zum Makroobjektiv.

Geschichten werden weiter erzählt, aber sie werden nicht mehr gefunden und dokumentiert, sondern konstruiert. Besonders beliebt sind Figuren, die, bevor das Handy zum Technikspielzeug wurde, für die Modelleisenbahn produziert wurden. Sie bilden das ganze Lebensspektrum ab und auch Krisensituationen. Polizei, Feuerwehr, Krankenpfleger und Ärzte finden sich im Programm der Hersteller und verstärkt im Schrank von Fotografen. Street Photographie im Kleinen.

So auch bei mir, ich nutze die Zeit zuhause, sorgte mit der Konzentration aufs Kleine für die Ablenkung vom Großen und doch brachte sich die Welt wieder zurück in mein Studio. Ich wollte die Widersprüchlichkeit der Situation, der Maßnahmen ins Bild setzen und stellte Menschen im Vollschutz – Frauen und / oder Männer, man weiß es ja nicht – mit Arbeitenden und Kunden zusammen. Eine Kombination, die im Februar noch vielleicht unverstanden geblieben wäre – soll das ein Gasleck sein? – wurde nun als unsere ureigenste Katastrophe sofort verstanden.

Nach mehreren Wochen in der Quarantäne setzt die Gewöhnung ein, ein stillschweigendes Arrangement mit der Realität und, ganz in Sinne von Loriot, glitzerte es mir einfach zu wenig. Corona ist nicht vorbei, daher gibt es nach wie vor Menschen in Schutzanzügen, aber dieses Mal mit einem schrecklich künstlichen Hintergrund. Glitzerpumps. Die gleichen Protagonisten trafen sich in der Glitzerwelt. Man richtet es sich ein. Was genau soll man denn sonst tun?

Interessant waren die Reaktionen auf die Bilder. Das Setting wurde nicht hinterfragt. Was sollen bittschön Menschen in Schutzanzug im Bild? Diese Frage ist beantwortet, eindeutig, selbst wenn sie in einer Glitzerwelt leben. Und: während ich vor Corona gefragt worden wäre, woher ich den Glitzerpumps habe, wurde jetzt erschreckt festgestellt, dass die Frau mit Einkaufswagen so exotische Artikel wie TOILETTENPAPIER im Wagen hat. Viel davon, DIE hat das!

Ganz offensichtlich hat Corona, ein unsichtbares Virus, unsere Wahrnehmung verändert und ich bin sicher, auf sehr lange Sicht. Dinge rücken ins Zentrum der Aufmerksamkeit, die vorher unter der Wahrnehmungsschwelle lagen. Dinge, die zum Alltäglichen, Gewöhnlichen gehörten, werden zu Objekten der Begierde und zu Besonderem. Ausgefallenes und Exotisches, Glitzer, werden zu nettem, aber belanglosem Beiwerk. Das ist nicht das erste Mal übrigens, dass sich Wahrnehmungen verschieben. Häuser und Flugzeuge zusammen auf einem Bild sind ein weiteres Beispiel.

Ich bin sicher diese Verschiebung in der Wahrnehmung wird lange anhalten, genauso so, wie das Bild des Coronoavirus, dass in vielen Fotos und ganz besonders in Miniwelten auftaucht, sich im kollektiven Gedächtnis festsetzen wird. Es wird auf viele Jahre das Bild sein, das wir von uns von einem Virus machen. Dabei gibt es viele verschieden aussehende Viren. Und: es ist kein Foto! Es ist Artwork, ein – sehr gelungenes – Kunstprodukt. Es ist eine Auftragsarbeit von Künstlern, die dem Feind ein Gesicht geben sollten. Das Bild ist frei verfügbar, daher hat es Eingang in die Medien gefunden und wird sich so einbrennen in das kollektive Gedächtnis.

Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!

Lesen Sie auch unsere anderen #expertstatements

Expert Statements

Dieser Artikel ist Teil unserer Expert Statements. In unserer zweiten Auflage fragen wir ein Jahr nach dem Beginn der Pandemie: Was hat sich verändert? Wie sieht die Situation in den Branchen, Themen und Ländern unserer Expert Community aus?

Sie wollen mit Ihrem Statement dabei sein? Tragen Sie sich ein und schreiben Sie uns zu Ihrem Expert Statement!

Mehr Lesestoff

erholen
expertstatements

Die Diversität des Erlebens.
Chronisch krank in Zeiten der Krise

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

Von Ilka Baral, 27.05.2020

informieren
expertstatements

#Expertstatements –
eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Von Anja Mutschler, 12.05.2020

bewegen
expertstatements

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt?
Ängste und Hoffnungen der Branche

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Von Marinela Potor, 07.05.2020

entfalten
expertstatements

Livestreams, Formate, Einkunftsquellen –
die Pandemie als Chance für digitale Musiker

„Die Coronakrise ist ein Katalysator für die Musikbranche, in der ein globales Publikum erreicht wird, neue Spenden- und Einkommensquellen entstehen und vor allem neue musikalische Formate entstehen. Es gilt die Harmonie der realen und virtuellen Welt als neuen Zusammenklang zu begreifen.“ - Eines unserer #expertstatements von Lukas Dreyer.

Von Lukas Dreyer, 28.04.2020