Please: True Content!
Eine Botschaft nach Berlin und Brüssel

Nikolaus Fecht , 08.04.2021

“Ich kann dank vorwiegendem Umstieg von Live-Berichterstattung zu Online auch nach einem Jahr sagen: Hurra, meine Presseagentur lebt noch. Doch die Stimmung ist bei mir ebenso wie bei meinen Kunden aus der Industrie und Forschung sowie meinen Freunden aus der Media-Szene sehr mies! Botschaft nach Berlin und Brüssel: Beendet bürokratisches Gemähre, kommt in die Pötte!” Nach einem Jahr Coronapandemie bleibt die Forderung nach True Content wichtiger denn je. Ein Expert Statement von Nikolaus Fecht.

Vor einem knappen Jahr schrieb ich über die Corona-Pandemie, dass ich sie als harten, aber ehrlichen Lehrmeister ansehe. Damals sickerten peu à peu „True Stories“ über Corona und die Folgen durch. Ich forderte damals als Journalist und PR-Texter von der Politik: Halten Sie sich vorbehaltlos an das Motto des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein: „Sagen, was ist.“ Dieses Motto setzte sein Sohn Jakob unter anderem als Chefredakteur des Freitag in die Tat um, was manchen in der Krise mißfiel. Weil er sich getraute, Corona-Entscheidungen von Angela Merkel zu hinterfragen oder gar infrage zu stellen, brach ein Shitstorm über ihn herein. Er schrieb auch das, was sein könnte. Doch das nahm man ihm übel.

WHO is who?

Sicherlich gab und gibt es viele Aussagen, Gerüchte und Meinungen, die seltsam, albern oder Alu-Hütchen-mäßig schlicht und ergreifend blödsinnig waren. Doch ich halte mich an die Weisheit meiner verstorbenen Großmutter, die als Überlebende zweier Weltkriege mir mit auf den Weg gab: „Höre auf den Narren, denn auch er hat seine Botschaft!“ So hinterfragte ich per Faktencheck einige Thesen etwa zu WHO et cetera und siehe da: Die WHO wird tatsächlich von Geldgebern der Pharmaindustrie dominiert. Notgedrungen, weil die bisherigen Geldgeber, also die reichen Nationen der Welt, die WHO immer weniger finanziell unterstützen.

Apropos Trump: Auch der Narr hat eine Botschaft

Man kann Donald Trump, den Ex-US-Präsidenten nun mögen oder nicht (ich mag ihn nicht!), aber er hatte recht, als er mit Blick auf die Dominanz der Pharmaindustrie der WHO das Geld verweigerte und ausstieg. Er machte zwar dramatische, todbringende Fehler mit seiner Verharmlosung des Virus, war aber trotzdem clever genug, rechtzeitig genügend Impfstoff zu ordern, so dass das Land nun unter dem neuen Präsidenten rasch aus der Krise kommt. Ergo: Auch dieser oft zu Recht gescholtene Narr hatte eine Botschaft, die uns in Europa fehlt. Diese zwei Seiten der Wahrheits-Medaille erfuhr ich übrigens nicht von öffentlich-rechtlichen Sendern und sehr selten von Leitmedien, sondern vor allem von MediaPioneer, dem neuen werbefreien Podcast von Gabor Steingart.

Prinzip GMV: Gesunder Menschenverstand

Die Suche nach der Corona-Wahrheit ist ein Zickzack-Kurs, bei dem sich viele nun fragen: Wenn schon hochrangige Politiker:innen die Wahrheit verdrehen, wem kann ich denn nun im Geschäftsleben trauen, was ist „true content“ und was ist eine „fake news“? Hier setze ich auf das Prinzip GMV: „Gesunder Menschenverstand“. Schaue Dir die Menschen genau an und höre genau hin. „True content“ kostet Zeit und bedarf vertrauensvoller Informanten!

„True content“ kostet Zeit und lohnt sich

Wie es geht, zeigte die Recherche zum Thema Bio-Nutzhanfanbau für ein Öko-Magazin. Ich erhielt viel Zeit zum Einarbeiten in das für mich völlig neue Fachgebiet. Ich lernte bei Vorort-Gesprächen und Interviews viele Wahrheiten des Nutzhanfanbaus kennen; Details und Hintergründe erfuhr ich durch Recherche in Literatur, die mir vertrauenswürdige Menschen in die Hand gedrückt hatten. Die Mühe hat sich gelohnt. Kommentar eines Testlesers aus der Branche: „Alle Achtung, du hast den besonderen Spirit unserer Branche sehr gut nachempfunden.“ Nach einem ähnlich aufwendigen Prinzip habe ich auch Whitepaper für Industriekunden erstellt, die auch mehrere Wahrheiten berücksichtigen.  

Was habe ich in einem Jahr Corona gelernt? Nun, „true content“ erreicht man nicht „quick and dirty“, er kostet viel Zeit und Aufwand. Außerdem bedarf es vertrauenswürdiger Wegbegleiter oder – besser – Pfadfinder, die man nach dem GMV-Prinzip auswählt. In diesem Sinne: Make true content great again!

Zur Person

Nikolaus Fecht

Hightech, PR und Journalismus: In diesem beruflichen Dreieck arbeitet Nikolaus Fecht (1953) seit mehr als vier Jahrzehnten. Zunächst studierte er bis 1981 Elektrotechnik/Elektronik an der Gesamthochschule in Kassel, dann erlernte er als Diplom-Ingenieur beim internationalen Fachverlag Motorpresse Stuttgart den Beruf des Redakteurs und Reporters, den er im selben Verlag bei einer Fachzeitschrift für Spediteure umsetzte. Bei der alteingesessenen Fachzeitschrift Industrie-Anzeiger, einem Organ der Wirtschaftsvereinigung Stahl- und Metallverarbeitung, führte der Elektronik-Experte die Leser in die damals noch neue Welt der Computertechnik ein und baute bei der internationalen Industrieberatung Agiplan in Mülheim (bei Düsseldorf) die PR-Abteilung auf, die er auch leitete. Seit 1990 arbeitet der mehrfache Journalistenpreisträger von Gelsenkirchen aus als freier Journalist, PR-Texter und Buchautor für führende Medien der Fach- und Publikumspresse (“Bild der Wissenschaft”, natur), Verbände (VDMA, VDW), Industrie (u.a. Dassault, Siemens, HP, Starrag, Festo, ZF) und Institute der Fraunhofer-Gruppe.

Mehr erfahren

Sie suchen nach Expert:innen, die Ihnen weiterhelfen? Melden Sie sich bei uns!

Expert Statements

Dieser Artikel ist Teil unserer Expert Statements. In unserer zweiten Auflage fragen wir ein Jahr nach dem Beginn der Pandemie: Was hat sich verändert? Wie sieht die Situation in den Branchen, Themen und Ländern unserer Expert Community aus?

Sie wollen mit Ihrem Statement dabei sein? Tragen Sie sich ein und schreiben Sie uns zu Ihrem Expert Statement!

Mehr Lesestoff

informieren
expertstatements

Kunst findet statt,
egal unter welchen Umständen

Warum die Kunst vor Corona nichts zu befürchten hat, außer sich selbst. Eines unserer #expertstatements von Moritz Eggert: „Schon vor Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität. Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen.“

Von Moritz Eggert, 16.06.2020

informieren
arbeiten
expertstatements

Content Marketing:
Agile Content-Produktion im Homeoffice

„Für den Newsroom bieten die Auswirkungen der COVID19-Pandemie wesentliche Chancen der Weiterentwicklung: Konsequent zu Ende gedacht, wird aus dem physischen Ort eine agile Content-Planungs- und Produktionszentrale für Marketing und Corporate Communications für die es unerheblich ist, ob das Team im Unternehmen oder im Remote arbeitet. Dies gelingt jedoch nur, wenn das gesamte Team gemeinsam an der Transformation arbeitet und diese mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung trägt. Die eingesetzten Tools unterstützen dabei, den Wirkungsgrad der Arbeit im Remote deutlich zu erhöhen.“ - Eines unserer #expertstatements von Philipp Dieterich.

Von Philipp Dieterich, 11.06.2020

wohnen
expertstatements
entfalten
informieren

Covid-19 und Museen –
„In Umrissen lässt sich das digitale Museum bereits ausmachen“

„Der Begriff der ‚Digitalen Strategie‘ bleibt aber eine merkwürdige contradictio in adiecto. Strategien zielen auf Langfristigkeit, Planung und die Sicherheit strukturierter Abläufe, während das Digitale durch kurze Aufmerksamkeitszyklen, rapide technische Entwicklungen und ständiges Experimentieren mit neuen Möglichkeiten bestimmt ist. Um diesen Widerspruch aufzulösen, sollte der Fokus tatsächlich weniger auf dem Digitalen, sondern vor allem auf den Mitarbeiter*innen von Museen liegen. Sinnvolle Strategien sollten vor allem auf den breiten Aufbau von Digital Literacy und agiler Methodenkompetenz zielen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Johannes C. Bernhardt.

Von Johannes C. Bernhardt, 09.06.2020

informieren
expertstatements

#Expertstatements –
eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Von Anja Mutschler, 12.05.2020