Vergessen wir den persönlichen Austausch nicht
im digitalen Zeitalter

Katharina Klug , 04.05.2021

Gezeichnet von Michael Mutschler

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 wurden Meetings in Unternehmen, Lehrveranstaltungen an Hochschulen und Café-Talks unter Freuden innerhalb kürzester Zeit in den digitalen Raum verlegt. Während einige bereits auf digitale Erfahrungen aufbauten, betraten andere Neuland. Fest steht, wir haben unsere digitalen Kompetenzen in den letzten Monaten rasant und massiv erweitert. Jetzt stellt sich für viele die Frage: Wie soll das alles weitergehen; (noch) mehr oder (wieder) weniger digital? In ihrem Expert Statement beschreibt Prof. Dr. Katharina Klug Zukunftszenarios für erfolgreiche Kommunikation und erklärt: “Vergessen wir den persönlichen Austausch nicht im digitalen Zeitalter”.

Dieser Beitrag erschien als Teil unserer #expertstatements

Für die digitalen Kommunikations- und Austauschmöglichkeiten sind wir derzeit dankbar wie selten zuvor in unserem bisherigen Leben. In pandemischen Zeiten ermöglichen uns Zoom & Co., unter- und miteinander in Kontakt zu bleiben und den „Betrieb“ weitestgehend aufrecht zu erhalten. Die technischen Möglichkeiten sind fantastisch, wichtig und bereichernd. Gleichzeitig zeigt sich aber auch, dass im ausschließlich digitalen Austausch essenzielle soziale Kommunikationsaspekte untergehen. Eingeschränkte Mimik und Gestik oder eine buchstäblich „schlechte“ Verbindung fordern uns ebenso heraus wie das „Gefesseltsein“ vor einem Bildschirm. So fragt sich manch eine:r insgeheim: „Dürfen wir (schon wieder) persönlich oder müssen wir (noch) online?“

Digitale Meetings oder Veranstaltungen sind zweifelsohne effizient bei der Wissensvermittlung oder dem Informationsaustausch. Bereichernd ist es auch, wenn wir online mit Menschen face-to-face kommunizieren können, mit denen ein Austausch sonst nicht realisierbar gewesen wäre. Herausfordernd wird die rein digitale Kommunikation jedoch dann, wenn wir eine Beziehung aufbauen oder festigen wollen. Denn nicht jedes Thema lässt sich digital „besprechen“ oder „abbilden“. Zwischen Kommunikatoren lässt sich eine persönliche Verbindung eher in one-to-one Sessions aufbauen als in anonymen Massen-Meetings – das ist auch im digitalen Kontext nicht anders. Dem digitalen Beziehungsausbau hilft es, die Teilnehmenden bereits vorab persönlich kennengelernt zu haben. Dann kann der digitale Austausch eine Beziehung zwischen den Kommunikationspartner:innen geradezu bereichern – wenn nämlich der persönliche direkte Austausch zusätzlich auch online stattfindet, anstatt gänzlich auszubleiben. Bei einer ausschließlichen Kommunikation über Online-Tools stellt sich jedoch nicht selten die sogenannte „Zoom-Fatigue“ ein – eine Müdigkeit gegenüber Videokonferenzen, die sich sowohl im Business- als auch im Bildungskontext zunehmend beobachten lässt. 

Ein effizientes post-pandemisches Szenario sollte daher eine hybride Kommunikation sein nach dem Ideal: „Am liebsten (wieder) persönlich und bei Bedarf gern (auch mal) digital“. Die individuelle Sehnsucht – und nicht zuletzt die situations- oder jobbedingte Notwendigkeit – des Vor-Ort-Seins wird sich enger als bisher mit einer alltagstauglichen Online-Kultur verzahnen. Wir müssen unsere erworbenen digitalen Kompetenzen künftig also an geeigneter Stelle einsetzen; sollten jedoch gleichzeitig nicht vergessen, dass der persönliche Austausch uns mit dem Gegenüber eher in eine echte Verbindung treten lässt als ein schneller digitaler Café-Talk zwischen Zoom-Meeting und Online-Weiterbildung. Ganz konkret bedeutet das beispielsweise: 

  • Im Business regelmäßige Team-Meetings weder gänzlich in Präsenz noch gänzlich digital umsetzen, sondern eine geeignete Hybridlösung etablieren; z.B. wöchentliche Meetings einmal im Monat in Präsenz und sonst digital anbieten, um einerseits die Teambindung zu erhalten und andererseits den effizienten Informationsaustausch digitaler Meetings zu nutzen. 
  • Im Bildungsbereich geeignete Weiterbildungsinhalte gezielt als Blended Learning-Hybridkonzepte anlegen, die Präsenz- und Onlineveranstaltungen kombinieren; z.B. Kick-off-Termine in Präsenz planen, um den Beziehungsaufbau zu ermöglichen, der dann digital ausbaubar ist. Finale Zusammenkünfte in Präsenz planen, um den Teilnehmenden einen wertigen Kurs-Abschluss zu demonstrieren und Feedbackrunden auf persönlicher Ebene zu realisieren. 
  •  Im Privatleben ein gegenseitiges Verständnis für den zunehmenden digitalen Austausch – insbesondere im beruflichen Kontext – schaffen und private Kontaktpunkte bewusst offline planen, um zumindest im persönlichen Umfeld der sozialen Komponente der Kommunikation wieder mehr Rechnung zu tragen. 

Oberstes Ziel des sozialen Austausches ist es, einander verständlich zu machen, Belastung und Frustration zu minimieren, Missverständnissen vorzubeugen und nicht zuletzt, die Kommunizierenden in eine Beziehung treten zu lassen. Die pandemiebedingt zunehmende Verlagerung unserer Kommunikation ins digitale Umfeld schafft neue Möglichkeiten. Gleichzeitig dürfen wir jedoch nicht vergessen, die persönliche und direkte Kommunikation wieder zu re-kultivieren im Zeitalter des zunehmend digitalisierten Austausches. 

Expert Statements

Dieser Artikel ist Teil unserer Expert Statements. In unserer zweiten Auflage fragen wir ein Jahr nach dem Beginn der Pandemie: Was hat sich verändert? Wie sieht die Situation in den Branchen, Themen und Ländern unserer Expert Community aus?

Sie wollen mit Ihrem Statement dabei sein? Tragen Sie sich ein und schreiben Sie uns zu Ihrem Expert Statement!

Mehr Lesestoff

expertstatements
informieren

Ein Jahr Corona:
Wenn keiner mehr klatscht

„In einer Phase der jammernden Selbstdarsteller und gemeinsamer Erfahrungen steckt großes Potential für die Zukunft unserer Gesellschaft. Denn diese besinnt sich, was wirklich wichtig ist: Gemeinschaft, Solidarität, funktionierende Strukturen und Anerkennung für all die, die unsere Gesellschaft zusammenhalten. Applaus!“ Ein Expert Statement von Dr. Christian Salzborn.

Von Christian Salzborn, 26.05.2021

expertstatements
informieren

Offene Schulen während der Corona-Pandemie
ein französischer Sonderweg?

“Macrons Satz “Pas facile d’avoir 20 ans en 2020” (zu Deutsch: “Nicht einfach, im Jahr 2020 zwanzig Jahre alt zu sein”) wurde zum Flügelwort für den sogenannten dritten Weg: Corona-Maßnahmen sollen verstärkt Rücksicht auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen nehmen. Die Idee, Schulen lange aufzuhalten, wurde von vielen Bildungsexpert:innen begrüßt und sorgte für eine Verbesserung des gesellschaftlichen Klimas – wie zerbrechlich der Erfolg des dritten Weges ist, zeigt sich jedoch immer, wenn sich die Lage zuspitzt, wie zuletzt im Januar und Februar.” Offene Schulen in der Corona-Pandemie: Julia Burmeister beschreibt im Expert Statement den französischen Sonderweg.

Von Julia Burmeister, 11.05.2021

expertstatements
entfalten

Die Tourismus- und Reisewelt
nach Corona

“Es braucht mehr an Solidarität und Zusammenarbeit, um die Tourismusbranche in ökologischer als auch in ökonomischer und sozialer Hinsicht nachhaltiger gestalten und positive Signale für die Tourismuszukunft setzen zu können.” Lisa Asbäck-Kreinz spricht im Expert Statement über Perspektiven für die Reisebranche nach Corona.

Von Lisa Asbäck-Kreinz, 19.05.2021

expertstatements
informieren

Auf die Wissenschaft hören – in der Pandemie
und im Kampf gegen den Klimawandel

„Das Ziel – Schutz und Erhalt unseres jetzigen Lebens, wie wir es kennen – kann momentan nur durch eine massive Transformation der Gesellschaft geschafft werden. Dazu sind politische Maßnahmen notwendig, die schon lange bekannt und wissenschaftlich belegt sind, aber eben auch umgesetzt werden müssen. Der Staat kann die Bevölkerung auf diesem Weg mitnehmen und auf die Menschen vertrauen. Denn – und auch das sind die Lehren aus der Corona-Pandemie – staatliche Maßnahmen werden akzeptiert, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen.“ Ein Expert Statement von Dr. Kerstin Hermuth-Kleinschmidt.

Von Kerstin Hermuth-Kleinschmidt, 29.07.2021