Die Tourismus- und Reisewelt
nach Corona

Lisa Asbäck-Kreinz , 19.05.2021

Gezeichnet von Michael Mutschler

“Es braucht mehr an Solidarität und Zusammenarbeit, um die Tourismusbranche in ökologischer als auch in ökonomischer und sozialer Hinsicht nachhaltiger gestalten und positive Signale für die Tourismuszukunft setzen zu können.” Lisa Asbäck-Kreinz spricht im Expert Statement über Perspektiven für die Reisebranche nach Corona.

Dieser Beitrag erschien als Teil unserer #expertstatements

In meinem ersten Statement betonte ich, dass nach der Pandemie Nachhaltigkeitsagenden für die Tourismus- und Reisebranche eine tonangebende Rolle spielen werden. Nachdem man nun, nach mehr als einem Jahr Coronakrise, die wirtschaftlichen Ausmaße des globalen Tourismuseinbruchs in genaue Zahlen fassen kann, zeigt sich darüber hinaus, dass weitere Punkte auf dem Programm stehen müssen, um die Tourismusindustrie aufzurichten. Ich denke da vor allem an Dinge wie faire Arbeitsbedingungen und Chancengleichheit für Frauen sowie eine verbesserte internationale Zusammenarbeit.

Da wir, trotz steigender Impfmöglichkeiten und erhöhtem Sicherheitsgefühl, auch im Sommer 2021 noch nicht von vollkommen wiedererlangter Reisefreiheit sprechen können, wird uns das Urlaubskonzept von 2020 – „Urlaub im eigenen Land“ – weiterhin begleiten. Viele europäische Länder, darunter auch Deutschland, richten ihre Marktstrategien gezielt darauf aus und investieren verstärkt in den Inlandstourismus. Die steigende Nachfrage nach Wohnmobilen, Ferienwohnungen und Urlaub in der Natur gibt also die ungefähre Reiserichtung für die kommende Zeit vor. Ein, wenn auch unfreiwillig, aber dennoch nachhaltig gesetzter Schritt in Richtung umweltfreundliches Reisen.

Nachhaltigkeitsaspekte werden auch in ökonomischer und sozialer Hinsicht gefordert!

Ganz in diesem Sinne stand auch auf der, im März 2021 zum ersten Mal digital abgehaltenen, Internationalen Tourismus-Börse (ITB) das Thema „nachhaltiges Reisen“ im Mittelpunkt. Unter dem Motto „Rethink, Regenerate, Restart – Tourism for a Better Normal“ wurden zahlreiche Aspekte beleuchtet, um nicht nur auf Reisewünsche, sondern auch auf die Bedürfnisse unseres Planeten sowie der im Tourismus beschäftigten Menschen, stärker einzugehen. Wenn die Natur und ihre Artenvielfalt zugrunde gehen, wird die Reisebranche in einem noch höheren Ausmaß leiden als sie es ohnehin schon tut. Auch das allseits bekannte und nur ungern diskutierte Thema „Fachkräftemangel in der Hotellerie- und Gastrobranche“ muss rascher, sozial fairer sowie mit besseren politischen Vorgaben gelöst werden.

Kommt es zu einer Neuausrichtung überholter Urlaubsformen?

Während der Pandemie hat sich die Arbeitswelt stark verändert. Das Homeoffice mit teilweiser Präsenzanwesenheit im Büro als hybrides Arbeitsmodell wird auch nach Corona bleiben. Kann sich dementsprechend auch eine Art „hybrides Urlaubskonzept“ entwickeln und etablieren?

Wie sich die Reise- und Tourismusbranche genau entwickeln wird, kann niemand mit Bestimmtheit voraussagen. Diesbezüglich lagen auch schon etliche Zukunftsforscher:innen daneben. Aber schon vor Corona hat sich gezeigt, dass das klassische Urlaubsmodell mit einem Sommerurlaub am Meer oder in den Bergen als „schönste Zeit des Jahres“ ein Auslaufmodell darstellt – vor allem für jüngere Generationen. Hotels und Feriendestinationen mit Coworking Spaces und Arbeitsplätzen werden deshalb nicht nur im urbanen Raum richtungsweisend sein. Wie auch immer sich das Reisen und Urlauben in der postpandemischen Ära gestalten wird: die aufgestaute Reiselust wird sich, sobald es möglich ist, ihren Weg bahnen. Dafür soll auch der für Ende Juni 2021 angekündigte „Grüne Pass“ sorgen, der uns, zumindest innerhalb Europas, unsere Reisefreiheit zurückgeben soll.  

Fazit:

Schätzungen der UNWTO – der Weltorganisation für Tourismus – zufolge hat die Tourismusbranche weltweit einen Einbruch von mehr als 70 % zu beklagen. Reisen auf einem Niveau wie vor Ausbruch der Coronapandemie wird laut Expertenmeinungen frühestens 2023, vielleicht sogar später, möglich sein. Global betrachtet können rund 100-120 Millionen Jobs wegbrechen. Davon sind nicht nur Tourismusbetriebe und -regionen betroffen. Auch Produzenten und Zulieferer aus den Sektoren Landwirtschaft, Ernährung oder Baugewerbe sehen sich mit einem massiven Verlust von Arbeitsplätzen konfrontiert. Vor allem viele Unternehmen aus dem Klein- und Mittelstand stehen derzeit auf unsicherem Terrain. Es braucht also, wie eingangs erwähnt, mehr an Solidarität und Zusammenarbeit, um die Tourismusbranche in ökologischer als auch in ökonomischer und sozialer Hinsicht nachhaltiger gestalten und positive Signale für die Tourismuszukunft setzen zu können.

Expert Statements

Dieser Artikel ist Teil unserer Expert Statements. In unserer zweiten Auflage fragen wir ein Jahr nach dem Beginn der Pandemie: Was hat sich verändert? Wie sieht die Situation in den Branchen, Themen und Ländern unserer Expert Community aus?

Sie wollen mit Ihrem Statement dabei sein? Tragen Sie sich ein und schreiben Sie uns zu Ihrem Expert Statement!

Mehr Lesestoff

expertstatements
informieren

Ein Jahr Corona:
Wenn keiner mehr klatscht

„In einer Phase der jammernden Selbstdarsteller und gemeinsamer Erfahrungen steckt großes Potential für die Zukunft unserer Gesellschaft. Denn diese besinnt sich, was wirklich wichtig ist: Gemeinschaft, Solidarität, funktionierende Strukturen und Anerkennung für all die, die unsere Gesellschaft zusammenhalten. Applaus!“ Ein Expert Statement von Dr. Christian Salzborn.

Von Christian Salzborn, 26.05.2021

expertstatements
informieren

Offene Schulen während der Corona-Pandemie
ein französischer Sonderweg?

“Macrons Satz “Pas facile d’avoir 20 ans en 2020” (zu Deutsch: “Nicht einfach, im Jahr 2020 zwanzig Jahre alt zu sein”) wurde zum Flügelwort für den sogenannten dritten Weg: Corona-Maßnahmen sollen verstärkt Rücksicht auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen nehmen. Die Idee, Schulen lange aufzuhalten, wurde von vielen Bildungsexpert:innen begrüßt und sorgte für eine Verbesserung des gesellschaftlichen Klimas – wie zerbrechlich der Erfolg des dritten Weges ist, zeigt sich jedoch immer, wenn sich die Lage zuspitzt, wie zuletzt im Januar und Februar.” Offene Schulen in der Corona-Pandemie: Julia Burmeister beschreibt im Expert Statement den französischen Sonderweg.

Von Julia Burmeister, 11.05.2021

expertstatement
entfalten

Fotografie
in Zeiten von Corona

„Virtuelles bestimmt also in der Krise unsere Wahrnehmung und die Frage bleibt, ob das nicht visuelle Fake News sind? Wo hört die Realität auf, wo wird das virtuelle bedeutender als die Realität? Warum begnügen wir uns eigentlich mit der Simulation??“ Ein Expert Statement von Dr. Fabian Haas zur Fotografie in der Corona-Pandemie.

Von Fabian Haas, 06.05.2021

informieren
expertstatements

Vergessen wir den persönlichen Austausch nicht
im digitalen Zeitalter

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 wurden Meetings in Unternehmen, Lehrveranstaltungen an Hochschulen und Café-Talks unter Freuden innerhalb kürzester Zeit in den digitalen Raum verlegt. Während einige bereits auf digitale Erfahrungen aufbauten, betraten andere Neuland. Fest steht, wir haben unsere digitalen Kompetenzen in den letzten Monaten rasant und massiv erweitert. Jetzt stellt sich für viele die Frage: Wie soll das alles weitergehen; (noch) mehr oder (wieder) weniger digital? In ihrem Expert Statement beschreibt Prof. Dr. Katharina Klug Zukunftszenarios für erfolgreiche Kommunikation und erklärt: “Vergessen wir den persönlichen Austausch nicht im digitalen Zeitalter”.

Von Katharina Klug, 04.05.2021